11.12.2017 – Workshop zum Eisenbahnrecht

Ort: Harnack-Haus, Mozart-Zimmer, Ihnestraße 16-20, 14195 Berlin
Programm: Download (PDF)
Anmeldeformular: Download (PDF)
 
10.00 – 17.15 Uhr
10.00 Uhr Kriterien für die Genehmigung der Trassenentgelte im Personen- und Güterverkehr
Referenten: Prof. Dr. Karsten Otte, Direktor der Abteilung Eisenbahnregulierung, Bundesnetzagentur, Bonn
10.40 Uhr Diskussion der Referate
11.10 Uhr Aktuelle Entwicklungen im europäischen Eisenbahnrecht. Insbesondere die Verordnung 2016/2338
Referenten: Elisabetta Garofalo, DG Move, EU-Kommission, Brüssel (Vortrag in englischer Sprache)
Prof. Dr. Matthias Knauff, Friedrich-Schiller-Universität Jena
12.00 Uhr Diskussion der Referate
12.30 Uhr Mittagspause
13.10 Uhr Nachgelagerte EU-Rechtsetzung auf der Grundlage der Recast-Richtlinie
Referenten: RAin Dr. Charlotte Luise Zunder, Regulierungsgrundsätze, Wirtschaft, Politik und Regulierung, Deutsche Bahn AG, Berlin
Dr. Claus Leitzke, Syndikusrechtsanwalt, Rechtsabteilung, Kartellrechtliche Verfahren und Regulierungsrecht, Deutsche Bahn AG, Berlin
13.45 Uhr Diskussion der Referate
14.10 Uhr EU-rechtliche Vorgaben für die Ausgestaltung der Unbundlingregelungen – zum Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom 28. Juni 2017
Referent: Prof. Dr. Dr. Dres. h.c. Franz Jürgen Säcker
14.40 Uhr Diskussion des Referats
15.00 Uhr Kaffeepause
15.15 Uhr Die Festlegung der Trassenpreise auf der Grundlage des Verfahrens zur Anreizsetzung der ersten Regulierungsperiode
Referent: Jan Kirchhartz, Beschlusskammer 10, Bundesnetzagentur, Bonn
15.45 Uhr Diskussion des Referats
16.00 Uhr Ende der zivilrechtlichen Kontrolle der Wegeentgelte im Eisenbahnverkehr gemäß § 315 BGB? Zum Urteil des Gerichtshofs der EU vom 9.11.2017
Referent: Dr. Erik Staebe, Leiter Kartellrechtliche Verfahren und Regulierungsrecht, Deutsche Bahn AG, Berlin
16.30 Uhr Diskussion des Referats
17.15 Uhr Ende des Workshops